Archiv der Kategorie: Food

Protein Pancake á la Karena & Katrina

Ich habe heute das super gesunde und zu gleich leckere Pancake-Rezept von den ‚Tone It Up‘-Mädels ausprobiert. Und ich kann nur sagen: zwei Daumen hoch. Gerade zum Training die perfekte Ergänzung mit dem enthaltenen Proteinpulver.

Hier das Rezept:

2 Eiweiß

1 kleine Banane

1 EL Haferflocken

eine Prise Zimt

1 EL Cottage Chees (fettarm)

1 EL Protein Pulver Vanille

Ihr zerquetscht die Banane mit einer Gabel und mischt dazu die Eiweiß, die Haferflocken, den Cottage Cheese und das Protein Pulver. Dazu könnt ihr je nach belieben noch eine Prise Zimt geben.

Das ganze bei mittlerer Hitze in einer Pfanne von beiden Seiten goldbraun anbraten. Fertig!

Je nach Geschmack könnt ihr noch Früchte oder Agave Sirup darüber geben.

Hier geht es zu den Tone It Up – Videos:

Advertisements

Pita mit Zaziki & Humus

Mit den steigenden Temperaturen werde ich auch beim Essen etwas experimentierfreudiger. Ich liebe Zaziki, aber dieses Mal war mir das alleine zu wenig und so suchte ich nach etwas Neuem. Ein bisschen gegoogelt und schon kam ich auf ein Rezept für Pita-Brot und Humus.

Pita Brot:

450 g Mehl

300 ml Wasser (lauwarm)

1 TL Zucker

2 EL Olivenöl

1 Pck. Trockenhefe

eine Prise Salz

Hefe, Wasser & Zucker in eine Schüssel geben und für 5 Minuten an einen warmen Platz stellen. Mehl, Hefemischung und Öl zu einem Teig verarbeiten. Den Teig in eine sorgfältig geölte Schüssel legen, mit Klarsichtfolie abdecken und ein sauberes Küchentuch darüber legen. Die Schüssel für 20 Minuten an einen warmen Platz stellen, bis der Teig sein Volumen beinahe verdoppelt hat.
Den Teig noch einmal durchkneten und in zwölf gleich große Stücke teilen. Jedes Stück dünn ausrollen, wie einen Blätterteig falten und wieder dünn ausrollen. Die Fladen auf ein Backblech legen und gut mit Wasser bestreichen. Noch einmal 20 Minuten gehen lassen. Den Backofen auf 250°C vorheizen. Falls die Fladen austrocknen, noch einmal mit Wasser bestreichen. Dann 4-5 Minuten backen. Pita-Brot sollte weich und hell, leicht aufgebläht und innen hohl sein.

Zaziki:

5 Zehen Knoblauch

500 g griechisches Joghurt (10% Fett)

1 EL Olivenöl

1 EL Weißweinessig

Salatgurke

Den Knoblauch pressen und mit Joghurt, Öl und Essig mischen. Je nach Geschmack mit etwas Salz und schwarzen Pfeffer würzen. Die Creme etwas ‚ziehen‘ lassen, damit der Knoblauch seinen Geschmack entfalten kann.
Gurke schälen, reiben und mit einem Netz oder Küchentuch das überschüssige Gurkenwasser ausdrücken.
Die Gurke erst kurz vor dem Servieren untermischen.

250 g Kichererbsen (eingelegt)Humus:

2 Zehen Knoblauch

eine Prise Kreuzkümmel (gemahlen)

1 TL Paprikapulver

ein Bund Petersilie

5 EL Olivenöl

eine Prise Salz

3 EL Sesampaste (Tahin)

Zitronensaft

Alle Zutaten von Kichererbsen bis Salz im Mixer pürieren oder mit dem Pürierstab zerkleinern. Es muss eine geschmeidige Masse entstehen. Falls die Masse zu trocken ist, etwas vom Kochwasser hinzufügen. Am Schluss Tahin und Zitronensaft unterrühren. Die Masse in den Kühlschrank stellen.

Lasst es euch schmecken 😉

[alle Rezepte von www.chefkoch.de]

Flammkuchen – Salami, Chilli, Ruccola

Diesen Flammkuchen habe ich vor ein paar Tagen in einem kleinen Café in unserer Stadt gegessen. Er war super lecker und natürlich musste ich gleich versuchen ihn nach zu kochen. Ich schnappte mir also:

einen Blätterteig

Parmesan

Salami

Mais

Zwiebel

Kräuter der Provence

Chilligewürz

Ruccola

Ich habe einen Teil des Frischkäse (ca. die Hälfte) über einem Wasserbad mit dem geriebenen Parmesan vermischt. Diese Mischung habe ich auf den ausgerollten Blätterteig verteilt. Die gewürfelte Salami, den Mais und die Zwiebel auf den Blätterteig verteilen und würzen. Das ganze habe ich bei 250 °C ca 15-20 min gebacken. Zum Schluss den Ruccola darüber streuen.

Mahlzeit!!

Gefüllte Hühnerfilets mit Rohschinken

Zutaten:

4 Hühnerfilets

Rohschinken

60 g TK-Blattspinat

2 EL Parmesan

70 g Kirschtomaten

eine Zucchini

60 g Mozzarella

Feta

50 ml Schlagobers

Basilikum

Salz & Pfeffer

Rohr auf 200°C vorheizen. Auflaufform mit Öl/Butter ausstreichen.

Tomaten vierteln, Mozzarella trockentupfen und wie die Zucchini in Würfel schneiden. Für die Fülle Spinat auftauen, salzen, pfeffern und mit dem geriebenen Parmesan verrühren.

In die Filets seitlich Taschen schneiden und mit der Spinat/Parmesan-Mischung füllen. Filets salzen & pfeffern und mit je 2 Schinkenscheiben umwickeln. Das ganze wird dann mit Zahnstochern fixiert.

Die Filets in die Form geben, mit Schlagobers übergießen und mit Mozzarella, Tomaten und Zucchinis darüber verteilen.

Würzen und den Schafkäse darüber zerbröseln.

Die Filets im Rohr (mittlere Schiene) 30 Minuten braten.

Bon appetit!

White Chocolate Chip Cookie á la Steffi

 

Liebt ihr nicht auch die leckeren amerikanischen Cookies aus eurem Lieblingscafé? Ich hatte gestern solch eine Lust auf sie, dass ich mir spontan ein Rezept aus dem Internet gesucht habe. Was soll ich sagen… ich kann dieses Rezept allen Naschkatzen nur ans Herz legen!

Hier das original Rezept von www.usa-kulinarisch.de :

200 g Margarine
250 g Zucker
2 Eier
1 Päckchen Vanillezucker, Prise Salz
1/2 TL Natron, 1/2 TL Backpulver
400 g Mehl
200 g grob gehackte weiße Schokolade
100 g gehackte Walnüsse

Butter, Zucker und Eier schaumig rühren, alle anderen Zutaten gründlich untermischen. Teig teelöffelweise als Kugeln von etwa drei Zentimetern Durchmesser mit großem Abstand auf ein gefettetes Blech setzen. Bei 180 Grad (Umluft 160 Grad) etwa 15 Minuten lang backen.

Ich habe allerdings die 250 g Zucker in 200 g braunen und 50 g weißen Zucker aufgeteilt. Außerdem habe ich statt Walnüsse, Mandeln genommen, da ich nichts anderes Zuhause hatte. Auf der Website empfehlen sie auch gesalzene Macadamia-Nüsse anstatt der Walnüsse.

Die Cookies sind auch bei meinen Arbeitskolleginnen sehr gut angekommen. Ich werde das nächste mal nur weniger Zucker verwenden, da sie mir doch ein klein Wenig zu süß waren.

Viel Spaß beim Backen,

xoxo

 

Puten-Avocado Sandwich á la Steffi

Hungrig? Dann habe ich das perfekte Rezept für euch… Aber vorsicht: Suchtgefahr!!!

Ihr wisst ja, dass ich Avocados liebe und sowohl auf einem Frischkäsebrötchen, als auch pur mit etwas Zitrone und Salz mit Vorliebe genieße. Aber ich wollte einmal etwas neues ausprobieren und habe nach einem Rezept im Internet gesucht. Aber außer sehr anregenden Fotos hat es mir kein Rezept richtig angetan und so habe ich beschlossen meine Kreativität etwas spielen zu lassen.

Also hier kommt das ‚Puten-Avocado Sandwich‘ á la Steffi:

Ihr braucht:

1 Weißbrot (wer sehr gesund ist auch Vollkorn )

1 Putenbrust oder Hühnerbrust

1 Avocado

1 Gurke

süßer Senf

etwas Zitronen Saft

Salz & Pfeffer

 

 

Als erstes habe ich mein Aufbackbrötchen wie beschrieben in das Backrohr gesteckt. Dann wird eine Pfanne mit etwas Öl erhitzt und darin die Putenbrust heraus gebraten. Die Avocado habe ich einmal halbiert, den Kern entfernt und in 3-4 mm dicke Scheiben geschnitten. Damit die Avocado nicht braun wird könnt ihr sie mit etwas Zitronensaft beträufeln und mit Salz & Pfeffer würzen. Auch die Gurke wird in Scheiben geschnitten und gesalzen. Dann müsst ihr nur noch das Brötchen länglich halbieren, beide Hälften mit dem süßen Senf bestreichen und alle Zutaten gleichmäßig auf die Sandwichhälfte stapeln

… und fertig ist das Sandwich á la Steffi.

Lasst es euch schmecken,

xoxo Steffi

Heidelbeere – Banane Smoothie

Vor ca. einer Woche ist ein neues Zubehör in meine Küche eingezogen… Mr.Magic.

Er sorgt dafür, dass sowohl mein Frühstück als auch meine kleinen Heißhunger-attacken gesund bleiben. Aber keine Angst, ich kann deshalb trotzdem nicht die Finger von meinen funny-frisch ‚Jumpys‘ lassen. Trotzdem hilft mir Mr.Magic ein bisschen gesünder zu essen und mehr frisches Obst zu mir zu nehmen.

Mein heutiges Frühstück bestand aus einem Heidelbeer-Bananen Smoothie. Da ich aber leider keine frischen oder tiefgefrorenen Heidelbeeren hatte, nahm ich statt dessen ein Bio-Jogurt. Falls euch das ganze etwas zu dickflüssig ist, könnt ihr noch einen Schuss Milch dazu geben.

Ich sage nur… mhhhhh, lecker!!!!!

Mr.Magic hatte auch schon einen kleinen Auftritt in meinem ‚Oktober Favoriten‘ Video:

Kürbis Muffins á la Blair

Letztens hab ich mich mal wieder durch meine YouTube Abos geklickselt und bin über Blairs [juicystar07] neuestes Muffin Video gestolpert.

Nachdem ich noch Kürbisreste von meiner am Vortag gezauberten Suppe im Kühlschrank gebunkert hatte, habe ich mich sofort daran gemacht ihr Rezept aus zu probieren.

Das Rezept ist relativ simple, ich zeige es euch hier noch mal auf deutsch.

Für 12 Muffins braucht ihr:

195 g glattes Mehl
1 Teelöffel Backpulver
1 Teelöffel Zimt
1/4 Teelöffel gemahlenen Ingwer
1/4 Teelöffel Gewürznelken  (habe ich weg gelassen)
1/2 Teelöffel Salz
113 g Butter, Raumtemperatur
200 g Kristallzucker
2 große Eier
1 Teelöffel Vanille Arom
75 g Kürbispüree  (ich habe ein bisschen mehr genommen)

Ihr mischt Mehl, Backpulver, Zimt, Ingwer, Gewürznelken und das Salz zusammen in einer Schüssel. (Ihr könnt es auch sieben, wenn ihr wollt.) In einer größeren Schüssel verrührt ihr mit einem Handmixgerät die weiche Butter mit dem Zucker. Später kommen dann noch die Eier und das Aroma hinzu. Zum Schluss mengt ihr immer abwechselnt das Mehlgemisch und das Püree darunter. Für das Püree habe ich meine bereits ausgehöhlten Kürbisreste in Würfel geschnitten, gekocht bis sie weich waren und dann mit einem Mixer püriert.

Alles in die Förmchen füllen und in dem vorgeheizten Backofen 177 C für 18-20 min backen lassen.

Auf das ‚Creme Chees Frosting‘ habe ich verzichtet, da mir das ganze sonst zu süß geworden wäre.

Viel Spaß beim Backen.

XoXo Steffi

Ein sommerliches Dessert

 

 

 

 

Joghurt

 

 

 

 

 

Banane

 

 

 

 

Marillen

 

 

 

 

Honig

 

 

 

Mandeln

 

Die Banane mit einer Gabel zerdrücken, das Joghurt darunter mengen.

Den Honig je nach Belieben darüber verteilen und die zerkleinerten Marillen und Mandeln darüber verteilen.

Gutes Gelingen !!!

Hier geht es zum Video:

 

 

 

 

 

Bilder von hier, hier, hier, hier & hier.

Eiszeit

‚Häagen-Dazs‘  VS  ‚Ben & Jerry’s‘

Beide haben ein unglaublich hohes Suchtpotenzial…

‚Vanilla Caramel Brownie‘ besteht aus cremigen Vanille-Eis durchzogen mit leckerem Karamel und Brownie Stückchen.

‚Chocolate Fudge Brownie‘ besteht aus Schokolade-Eis mit Teigstückchen von Brownies.

Wenn ich wählen müsste würde ich mich für letzteres entscheiden, aber was meint ihr dazu?

[Auch zu empfehlen Ben & Jerry’s ‚Strawberry Cheescake‘ … anscheinend jetzt auch bei Häagen-Dazs erhältlich]

Zu den Websites:

Advertisements